IGöV Zürich - Interessengemeinschaft öffentlicher Verkehr Kanton Zürich

IGöV Zürich

Einloggen Einloggen

Suchen

Suchformular

Navigation

Willkommen bei der IGöV Zürich

Aktionen:

Multimodale Mobilität … aber richtig!

Erstellt vor 2 Monaten durch IGöV Zürich
Multimodale Mobilität … aber richtig!
Die Digitalisierung bietet auch bei der Mobilität grosse Chancen. Nicht nur bereits etablierte Fahrplan- und Ticket-Apps sondern auch multimodale Mobilitätsdienstleistungen sind nur dank digitaler Technologie möglich. Dies anerkennt auch der Zürcher Regierungsrat in seiner Vernehmlassung des Bundes zu «Multimodalen Mobilitätsdienstleistungen». Er gewichtet aber die Risiken bei einer einseitigen Öffnung der Vertriebskanäle höher und lehnt die Vorlage in dieser Form zu Recht ab. Analog sieht das der VöV Schweiz und weist zudem auf die NOVA-Plattform (Netzweite ÖV-Anbindung), hin, welche fast alle Punkte bereits beinhalte. Eine Regelung im Personenbeförderungsgesetz (PBG) ist zudem der falsche Platz, weil es bei multimodaler Mobilität um mehr geht als um öffentlichen Verkehr. Die IGöV Zürich begrüsst diese kritischen Sichtweisen der Zürcher Regierung und der öV-Branche.

VöV Zürich wird IGöV Zürich!

Erstellt vor 5 Monaten durch IGöV Zürich
VöV Zürich wird IGöV Zürich!
Ab Januar 2019 wechselt der VöV Zürich seinen Namen auf IGöV Zürich. Damit werden Verwechslungen mit dem Verband öffentlicher Verkehr (VöV) ausgeschlossen. Der VöV ist der nationale Dachverband der Transportunternehmen des öffentlichen Verkehrs. Der Name IGöV Zürich lag auf der Hand, weil der VöV Zürich die Zürcher Sektion der IGöV Schweiz (Interessengemeinschaft öffentlicher Verkehr) ist.

STEP2035: Alle 3 Minuten von Zürich nach Winterthur!

Erstellt vor 6 Monaten durch VöV ZH
STEP2035: Alle 3 Minuten von Zürich nach Winterthur!
Das Jahr 2035 ist noch weit weg – zumindest für die Fahrgäste. Für die SBB und ihre Planer ist es eigentlich schon gestern oder wenigstens höchste Zeit, die Planungen für STEP2035 zügig anzugehen. Das heisst für den Kanton Zürich: Den Brüttenertunnel, den Bahnhof Stadelhofen und den Zimmerberg-Basistunnel jetzt planen und dann bauen. Ergänzend zu diesen Grossbauten erfolgen auch nötige Ausbauten, unter anderem auch von Einspurstrecken wie im Aathal oder am rechten Zürichseeufer. Über den Bahnausbauschritt 2035 und was das heisst für Zürich informierte der ZVV, zusammen mit BAV und SBB, am 22. November 2018.

S11 ergänzt S12 zum Viertelstundetakt Zürich – Winterthur

Erstellt vor 7 Monaten durch VöV ZH
S11 ergänzt S12 zum Viertelstundetakt Zürich – Winterthur
Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2018 geht noch einmal ein Ruck durch die Zürcher S-Bahn-Landschaft. Dann ist auch die letzte Etappe der 4. Teilergänzungen der Zürcher S-Bahn umgesetzt. «Als Kernstück der dritten und letzten Etappe der 4. Teilergänzungen fährt die S11 neu auf der Strecke Aarau–Zürich–Winterthur. Sie bildet zwischen dem Limmattal und Winterthur zusammen mit der S12 einen Viertelstundentakt mit schnellen, attraktiven S-Bahn-Verbindungen über Stadelhofen und Stettbach» schreibt der ZVV in seiner Medienmitteilung vom 19.11.2018. Der VöV Zürich anerkennt die Leistung des ZVV und seinen Transportunternehmen zum Abschluss der 4. Teilergänzungen.

Die Glattalbahn zieht es weiter

Erstellt vor 7 Monaten durch VöV ZH
Die Glattalbahn zieht es weiter
Es geht weiter mit dem Trambau … aber es wird Dezember 2027 werden, bis die Glattalbahn weiter vom Flughafen Fracht an die rund 3.5 km entfernte Klotener Stadtgrenze zu Bassersdorf fahren wird. «Der Regierungsrat hat grünes Licht für das Vorprojekt „Glattalbahn-Verlängerung Kloten“ gegeben», schreiben die Verkehrsbetriebe Glattal (VBG) in ihrer Medienmitteilung vom 8.11.2018. Der VöV Zürich begrüsst den Entscheid des Regierungsrats. Gleichzeitig werden der Hochwasserschutz und eine Velohauptachse entlang des Trassees projektiert. Damit wird einerseits die ÖV-Erschliessung in diesem dicht besiedelten Gebiet rund um den Flughafen Zürich markant verbessert. Anderseits wird die Tramlinie eine städtebauliche Aufwertung nach sich ziehen, welche die Stadt Kloten als attraktiver Wohn- und Arbeitsort braucht.

STEP 2035 bringt viel Wert – und Geld nach Zürich

Erstellt vor 7 Monaten durch VöV ZH
STEP 2035 bringt viel Wert  – und Geld nach Zürich
11.9 Milliarden will der Bund bis 2035 ins Bahnsystem zu investieren – dabei fliesst wie erwartet viel Geld in den Grossraum Zürich: Brüttenertunnel, viertes, unterirdisches Gleis am Stadelhofen und Zimmerberg-Basistunnel, Doppelspur Uster – Aathal sowie Ausbauten bei der SZU. Diese Ausbauten stärken nicht nur den Zürcher S-Bahnverkehr, sondern sind zentral für einen schweizweit stabilen, zuverlässigen Fernverkehr. Der VöV Zürich begrüsst diesen verkehrs- und raumpolitisch sinnvollen Entscheid.

Aus Buslinie 759 wird die «Innovationslinie 759»

Erstellt vor 7 Monaten durch VöV ZH
Aus Buslinie 759 wird die «Innovationslinie 759»
Testen die VBZ seit Anfang 2017 den «Swiss Trolley plus» und Batteriebusse, so wollen die VBG auf der Buslinie 759 innovative Verkehrsprojekte umsetzen. Der seit Beginn erfolgreiche Bus 759 verkehrt zwischen dem Raum Dübendorf – via den Halt «Innovationspark» – und dem Flughafen Zürich. Nun wurde diese Linie Ende Oktober 2018 zur «Innovationslinie 759» erkoren. Der VöV Zürich begrüsst Innovationen der verschiedenen Verkehrsunternehmen und wünscht den VBG viel Erfolg bei der Umsetzung.

83% sagen NEIN zu einer halben Limmattalbahn!

Erstellt vor 9 Monaten durch VöV ZH
83% sagen NEIN zu einer halben Limmattalbahn!
Das ist ein sehr klares Signal an all jene, die meinen, man könne mit einer zweiten Abstimmung ein mit Zweidrittelsmehrheit angenommenes, sinnvolles öV-Infrastrukturprojekt zu Fall bringen.

NEIN zum Stopp der Limmattalbahn!

Erstellt vor 11 Monaten durch VöV ZH
NEIN zum Stopp der Limmattalbahn!
Eine halbe Limmattalbahn macht keinen Sinn! Am 23. September 2018 kommt der Bau dieser Stadtbahn nochmals zur Abstimmung. Die Abbruch-Initiative «Stoppt die Limmattalbahn – ab Schlieren» müssen wir mit einem deutlichen NEIN versenken. Das NEIN-Komitee ist breit abgestützt quer durch Parteien und Organisationen. Auch der VöV Zürich ist Komiteemitglied.


ZVV 2017 solide unterwegs

Erstellt vor 12 Monaten durch VöV ZH
ZVV 2017 solide unterwegs
Bei einem Aufwand von fast 1 Milliarde schliesst der ZVV das Geschäftsjahr 2017 mit einem Kostendeckungsgrad von 67% ab; d.h. nur 33% werden vom Kanton und den Gemeinden je hälftig finanziert. Das ist schweizweit und verglichen mit dem Ausland eine sehr hohe Kostendeckung im öffentlichen Verkehr. Diese Leistung gilt es zu anerkennen und das tut auch der VöV Zürich. Nichts desto trotz sollten wir uns vor Augen führen, wie diese Balance zwischen Aufwand und Ertrag zustande kommt. Der Rahmenkredit ist zwar nicht da, um einfach ausgeschöpft zu werden, aber letztlich ist er ein politisches Statement.

«Ein Plan für die Bahn»

Erstellt vor 12 Monaten durch VöV ZH
«Ein Plan für die Bahn»
Mit der Frage «Ein Plan für die Bahn?» beginnt das bedenkenswerte Buch zum Bahnausbau in der Schweiz des NZZ-Journalisten Paul Schneeberger und endet im letzten Kapitel mit der Aufforderung «Ein Plan für die Bahn!». Immer mehr vom Gleichen bei STEP 2030 ... 35 ... 40 ... 50 ... fragt sich Schneeberger angesichts der verteilten Milliarden für den Bahnausbau – jährlich fünf Milliarden aus dem unbefristeten Bahninfrastrukturfonds (BIF). Ist das zielführend für die Schweiz, die endlich Verkehr und Raum in Übereinstimmung bringen muss?

Zweidrittel lehnen Verkehrsfondsreduktion ab!

Erstellt vor 12 Monaten durch VöV ZH
Zweidrittel lehnen Verkehrsfondsreduktion ab!
Zweidrittel der abstimmenden Zürcherinnen und Zürcher lehnten am 10. Juni 2018 die Kürzung der Einlage in den Zürcher Verkehrsfondsreduktion ab! Das zeigt, dass der öffentliche Verkehrs nach wie vor einen hohen Stellenwert geniesst. Politiker sollten sich künftig davor hüten, schamlos ins Verkehrskässeli zu langen, um kurzsichtig Budgets zu schönen.

Am 10. Juni: NEIN zur Plünderung des Verkehrsfonds!

Erstellt vor 13 Monaten durch VöV ZH
Am 10. Juni: NEIN zur Plünderung des Verkehrsfonds!
«Der Verkehrsfonds ist kein Selbstbedienungsladen» schrieb der VöV Zürich bereits bei der geplanten Kürzung der Fondseinlage durch den Kantonsrat. Nun, er hat es trotz der Warnung des Regierungsrates getan, das jahrzehntelange Erfolgsprojekt ZVV nicht zu gefährden.

«ÖV am Seil und im Wasser»

Erstellt vor 13 Monaten durch VöV ZH
«ÖV am Seil und im Wasser»
Unter diesem Titel fand am 26. April 2018 das Frühjahresforum der Schweizerischen Verkehrs-wissenschaftlichen Gesellschaft, den Bahnjournalisten Schweiz und den Schweizer Aviatikjournalisten statt, welches massgeblich vom Politologen und Fachjournalisten Kurt Metz organisiert wurde.

Eine Tram-Maquette: Immerhin

Erstellt vor 13 Monaten durch VöV ZH
Eine Tram-Maquette: Immerhin
Dass die Tram-Maquette des künftigen Züritrams aus Holz gebaut ist, erahnt man erst, als es an der Medienkonferenz erwähnt wird: eine perfekte und sicher interessante Arbeit aus der VBZ-Zentralwerkstatt. Das 1:1 Modell des Typ Flexity von Bombardier ist zwar nicht funktionstüchtig aber immerhin bezüglich Aussen- und Innenraum «erfahrbar». Es lässt Vorfreude aufkommen auf die erste Lieferung Ende 2019 und die ab 2020 laufend in Betrieb genommenen 70 Fahrzeuge – mit der Option von weiteren 70 Trams.

Check-in, check-out beim ZVV

Erstellt vor 14 Monaten durch VöV ZH
Check-in, check-out beim ZVV
Die neue App «ZVV-Tickets», welche am 4. April 2018 den Medien präsentiert wurde, vereinfacht die Benützung des öV entscheidend. Sie richtet sich hauptsächlich an Gelegenheitsnutzer/-innen, welche ihr Billet bis anhin am Automaten (rund 59%), am Schalter (rund 10%) oder beim Busfahrer (rund 9%) kauften. Jedes fünfte Ticket wurde 2017 digital verkauft. Sowohl Käufe am Schalter als auch am Automaten sind rückläufig; nur das Billet vom Busfahrer bleibt beliebt – nicht ohne Probleme in dichten Agglomerationsverkehr.

„Ein Ticket für alles“ – auch wieder fürs Schiff

Erstellt vor 14 Monaten durch VöV ZH
„Ein Ticket für alles“ – auch wieder fürs Schiff
Dieses Motto aus der Werbekampagne 2002 ist wieder hergestellt – ein Schiff ist auch wieder ein Tram … Der ungeliebte Schifffünfliber ist wieder weg und zwar schneller als alle dachten.
Die überraschende Meldung durch die Volkswirt-schaftsdirektorin Carmen Walker-Späh kurz vor Ostern erwartete niemand, da dieser Zuschlag noch vor Monatsfrist vehement verteidigt wurde.

Zürcher-S-Bahn: BAV gibt Güterverkehr Vorrang!

Erstellt vor 17 Monaten durch VöV ZH
Zürcher-S-Bahn: BAV gibt Güterverkehr Vorrang!
Der VöV Zürich ist nicht nur «überrascht» wie der ZVV sondern irritiert über den Entscheid des Bundesamtes für Verkehr (BAV), den Halbstundentakt für die S3 Zürich-Bülach zugunsten des Güterverkehrs aus dem Fahrplan Dezember 2018 zu kippen. Die Einführung dieses Angebotes ist seit fast zehn Jahren geplant und das Konzept auch dem BAV bekannt. Dieser Entscheid durchquert die stets vorausschauende ZVV-Planung und die Planungssicherheit.

Zürich versus Basel – 1:1

Erstellt vor 18 Monaten durch VöV ZH
Zürich versus Basel – 1:1
Während in Zürich mit dem Tram8 der VBZ über die Hardbrücke erstmals eine Tramlinie die Grenze über die Bahngeleise überquert und Auftakt ist zu tangentialen Tramlinien, fährt in Basel mit dem Tram3 nach 60 Jahren wieder ein Tram nach Saint-Louis und damit über die Grenze nach Frankreich. Die offizielle Einweihung in Zürich fand am 8.Dezember statt, diejenige in Basel bzw. Saint-Louis am 9.Dezember.

Brüttenertunnel und Bahnhof Stadelhofen in STEP2030/35!

Erstellt vor 21 Monaten durch VöV ZH
Brüttenertunnel und Bahnhof Stadelhofen in STEP2030/35!
11.5 Milliarden für den nächsten Ausbauschritt 2035 schlägt der Bundesrat heute vor und schickt die Vorlage in die Vernehmlassung. Damit will er vor allem «stark überlastete Strecken» entlasten. In der Vorlage sind der Brüttener-Tunnel, der Ausbau des Bahnhofs Zürich-Stadelhofen und der Zimmerberg-Basistunnel II enthalten. Der VöV Zürich findet das ein gutes Zeichen für den dringlichen Ausbau im überlasteten Verkehrsraum Zürich. Insbesondere eine gleichzeitige Eröffnung des Brüttener-Tunnels und des vierten Gleises am Stadelhofen würde die meisten Kapazitätsengpässe beheben.